HAAG
ENGINEERING
Franz Haag Kfz-Sachverständiger · Schützenstraße 22 · 87616 Marktoberdorf

Produkt-Vision Urbano

Schilderung von Franz Haag
 

125 Jahre Elektromobilität in Deutschland

Anlässlich des Themen-Jahres 125 Jahre Elektromobilität in Deutschland kam mir spontan der Gedanke, dass es jetzt doch an der Zeit wäre, dem 1888 Flocken Elektrowagen einen würdigen Vertreter aus der Neuzeit zur Seite zu stellen.

Da das Fahrzeug der Firmenphilosophie von Flocken entsprechen sollte, waren folgende Kriterien wichtig
  • Fahrzeug aus deutscher Produktion
  • leicht
  • praktisch
  • preiswert 
Zu meinem bedauern wurde ich in Deutschland nicht fündig.


Die Idee

So entstand der Gedanke, den Urenkel des 1888 Flocken Elektrowagen neu zu entwickeln.

Die hessische Landesregierung schrieb 2013 dazu:
[…] Die Marke Flocken befindet sich heute im Besitz von Franz Haag, der sich die Rekonstruktion des Flocken Elektrowagens zur Aufgabe gemacht hatte und diesen im Jahr 2011 wieder auf die Straße brachte. Die Begeisterung für die Elektromobilität lässt Franz Haag auch heute nicht los und bringt ihn dazu eine Vision für die Zukunft zu entwickeln. So entsteht das Konzept für ein preisgünstiges Elektrofahrzeug, das speziell auf den innerstädtischen Individualverkehr zugeschnitten ist und den Anforderungen in Bezug auf Mobilität, Sicherheit, Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit gerecht wird. „Der Urbano ist die evolutionäre und konsequent an den Bedürfnissen orientierte Weiterentwicklung des Flocken Elektrowagens“, so Franz Haag. Die Idee von Andreas Flocken, ein Elektromobil für den Nahverkehr zu schaffen ist heute aktueller denn je und treibt eine Vielzahl von Menschen an, die passenden Lösungen in Zeiten komplexer Anforderungen zu finden. Damit schließt sich nach 125 Jahren ein Kreis. Die Realisierung dieser Idee in vielfältigen Variationen wird auch in Zukunft weiter gehen.
 

Was ist ein URBANO?

  • Urbano ist eine neu geschaffene Kurz-Bezeichnung für ein vierrädriges Leichtelektromobil (EG Fahrzeugklasse L6e/L7e), dem kein bisher definierter Begriff gerecht wird (kein Auto, kein Motorrad, kein Quad).

  • Bei diesem Begriff wurde bewusst das komplette Wort Auto vermieden, da es sich bei dem Urbano eher um eine Weiterentwicklung von Motorroller und Quad handelt (Elektroantrieb, Wind- und Wetterschutz, keine Helmpflicht).

  • Der URBANO schließt die Lücke zwischen Auto und Zweirad.

  • Es ist der "fahrende iPod1) für 2 Personen.

1) © StreetScooter

 

Ziele

  • Ergänzung zum herkömmlichen Auto
  • Evolutionäre Weiterentwicklung der Flocken Elektrowagen bzw. NEVs
  • Sehr breites Einsatzspektrum
  • Konsequente Orientierung an den Bedürfnissen des Nahverkehrs
  • Intelligente Kombination existierender Lösungen
  • Partizipieren am bestehenden Markt (ca. 50.000 Fahrzeuge./Jahr)

Einsatzbereich

  • Jugendliche ab 16 Jahren
  • Kurzstrecken-Pendler
  • Hausfrauen
  • Singles und Paare mit urbanem Livestyle
  • Ältere Menschen mit Bedürfnis nach individueller Mobilität
  • Personen mit Einschränkung der körperlichen Beweglichkeit
  • Golfplatz-Besitzer
  • Kurierdienste, Sozialdienste, Pizza-Service, Postzusteller
  • Car Sharing, Fahrzeug-Verleih in Urlaubsregionen

Suche nach einem Partner

Längere Zeit suchte ich nach einem Entwicklungspartner, der bereit ist die eingefahrenen Pfade des "Petrol Car Designs" zu verlassen.

Bei meiner Suche stieß ich auf Prof. Kampker und die Firma StreetScooter GmbH.
Kampkers Denkweise faszinierte mich und zeigte viele Parallelen zu meinen Vorstellungen.

Ich schilderte ihm kurz meine Idee und bekam spontan die Antwort: "wollen Sie bei  uns mitmachen?"

Kurze Zeit später trafen wir uns in Aachen.
Bei diesem Gespräch fiel die Entscheidung, das Projekt C16 zu starten.
 

Das Projekt C16

Umsetzung

Meilensteine

  • April 2013: erstes Gespräch zwischen Prof. Kampker und H. Haag

  • Juni 2013: Anforderungen und Konzept

  • Oktober 2013: Design

  • Anfang 2014: Konstruktion

  • September 2014: Pressevorstellung (AutoBild)

  • Oktober 2014: öffentliche Vorstellung (IAA, Presse, Fernsehen)

 

e.GO LIFE

An der Technischen Universität Aachen soll auf Basis des C16 der „e.GO Life“  in Gestalt eines innovativen Kurzstreckenautos bis 2017 zur Marktreife  entwickelt werden.
Die neu gegründete "e.GO Mobile AG", ein Spinoff der TU Aachen, soll auch die Vermarktung des Modells in Angriff nehmen.

Aktuelles siehe: http://ego-ag.com/ 
 


eSetta


siehe Produkt-Vision eSetta
Besucherzähler Ohne Werbung Besucherzähler Besucherzähler Für Homepage
letzte Änderung: 18.03.2017